100 bei Demo: Hiroshima & Nagasaki mahnen

Aus Anlass der verheerenden Atombomben-Abwürfe auf Hiroshima und Nagasaki (6. und 9. August 1945) haben in Gronau rund 100 Anti-Atom- und Friedensbewegte aus NRW, Niedersachsen und den Niederlanden für die Stilllegung der Gronauer Urananreicherungsanlage und für ein Ende des atomaren Wettrüstens demonstriert – denn Urananreicherung ist der leichteste Weg zur Atombombe.

Sie forderten vor der Bundestagswahl nochmal laut und deutlich den sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie – zivil wie militärisch!

„76 Jahre nach den verheerenden Atombombenabwürfen über Hiroshima und Nagasaki steckt die Welt wieder in einem brandgefährlichen atomaren Wettrüsten. Auch die Bundesregierung hält sich mit dem Betrieb der Urananreicherungsanlage in Gronau die technische Option zum Bau von Atombomben offen. In den USA sprach die Betreiberfirma Urenco mit dem Pentagon bereits über konkrete militärische Projekte, wie den Bau von Mini-Reaktoren für das US-Militär. Die Bundesregierung und die NRW-Landesregierung müssen diese Militarisierung der Urananreicherung unterbinden – das bedeutet ein Ende der Urananreicherung in Gronau sowie der dazugehörigen Uranzentrifugen-Entwicklung in Jülich,“ so Matthias Eickhoff vom Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen.

„Der Atomwaffenverbotsvertrag der UN ist in diesem Jahr in Kraft getreten, aber die Bundesregierung verweigert bislang leider die Unterzeichnung. Das muss sich schnell ändern,“ so die Ärztin Dr. Brigitte Hornstein von der mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichneten Ärzteorganisation IPPNW. „Die US-Atombomben, die auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Büchel in der Eifel lagern, müssen für den Atomwaffenverbotsvertrag abgezogen werden. Wir sind den Opfern von Hiroshima und Nagasaki eine Welt ohne Atomwaffen schuldig.“

Die Initiativen und Verbände, die zum Protest gegen die Urananreicherung aufrufen, lehnen ausdrücklich die Exporte von angereichertem Uran in Krisenregionen wie den Vereinigten Arabischen Emiraten oder in die Ukraine ab. „Auch die Exporte an Alt-Reaktoren in Belgien oder neuerdings wieder an eine Brennelementefabrik im Großraum Fukushima in Japan erhöhen das Risiko weiterer atomarer Katastrophen. Der deutsch-niederländisch-britische Urankonzern Urenco handelt friedenspolitisch unverantwortlich und unterläuft international gezielt den Ausstieg aus der Atomenergienutzung,“ so Udo Buchholz vom Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau und Vorstandsmitglied im Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz.

Von der niederländischen Regierung fordern die Initiativen und Verbände die Stilllegung der niederländischen Urananreicherungsanlage in Almelo, 35 km westlich von Gronau, sowie den Abzug der US-Atomwaffen vom niederländischen Stützpunkt Volkel. Weitere Themen auf der Kundgebung waren die unverantwortlichen Uranmüllexporte von Gronau nach Russland sowie die immer noch geplanten wahnsinnigen Castor-Transporte mit hoch angereichertem, waffenfähigem Uran vom Skandal-Reaktor München-Garching ins Atommüll-Lager nach Ahaus.