Wir bedanken uns bei allen TeilnehmerInnen und Aktiven bei Vorbereitung und Mobilisierung!

Abschluss-Pressemitteilung (als PDF):

300 fordern beim Gronauer Ostermarsch:

„Atomwaffen ächten, Urananreicherung stoppen!“

Mit ca. 300 Menschen begann am heutigen Karfreitag in Gronau der Auftakt der diesjährigen Ostermärsche. Unter dem Motto „Atomwaffen ächten, Urananreicherung stoppen! Zivile Konfliktlösungen statt Aufrüstung und Rüstungsexporte“ zogen die DemonstrantInnen zur bundesweit einzigen Urananreicherungsanlage des internationalen Urenco-Konzern, an dem auch RWE und Eon beteiligt sind….

Weiter zur vollständigen PM mit Fotos.


Dieses Jahr war der Ostermarsch aus unserer Sicht besonders wichtig – danke für eure Teilnahme: Zum einen ist durch die Ablehnung des Gesetzes-Entwurfs zur Uranfabriken-Stilllegung (inklusive Fake-Stellungnahme der Atomlobby im Bundestag) klar, wie groß der Widerstand gegen eine Stilllegung der UAA innerhalb der Groko ist.

Der Urananreicherer Urenco (also auch RWE und EON) liefert weiterhin Uran für Brennelemente in den belgischen Pannen-Reaktoren.

Zum anderen ist Urenco selbst sehr aktiv, die selbst ernannten zivilen Grenzen der Urananreicherung zu überwinden. Schon 2014 legte das US-Energieministerium ausführlich dar, dass es Urenco selbst war, die vorschlugen, ihr angereichertes Uran auch in Brennelementen einzusetzen, die dann in Reaktoren zum Einsatz kommen, in denen Tritium für US-Atomwaffen hergestellt wird – laut Energieministerium mit Zustimmung der Bundesregierung, der niederländischen Regierung und der britischen Regierung!

Und nun will Urenco ganz aktuell mit offensichtlicher Billigung von RWE/EON und der Bundesregierung in den USA auch in den zivil-militärisch brisanten Bereich der Höheranreicherung auf ca. 20% Uran 235 ein. Beteiligt wird dabei auch die Urenco-Zentrifugentochter ETC neben dem Forschungszentrum Jülich sein. Damit wird in Zeiten internationaler Atomaufrüstung mit deutscher Beteiligung eine neue atomare Entwicklungsspirale eingeläutet mit sehr ungewissem Ausgang. Das ist die „Kompetenz“, die die Bundesregierung gerne bewahren möchte!

Es geht aber beim Ostermarsch nicht nur um Gronau, sondern auch um die grundsätzliche Friedenspolitische Richtung – und die läuft gerade in die völlig falsche Richtung: die USA und Russland haben den INF-Vertrag (Verbot des Besitzes, Produktion und Test von nuklearen Mittelstrecken-Raketen) gekündigt, Brexit-Chaos mit ungewissen Auswirkungen auf den Urenco-Urananreicherungs-Konzern, Anschaffung neuer atombombenfähiger Bundeswehr-Kampfjets für die US-Atombomben in Büchel (Rheinland-Pfalz)…

Der Aufruf ist bewusst auf die Anreicherungs-Problematik zugespitzt, die „anderen“ Themen und Standorte wissen wir bei unseren Friedensfreunden (z. B. atomwaffenfrei-jetzt) in guten Händen…

Der Gronauer Ostermarsch findet jedes Jahr Karfreitags von/ an der Gronauer Urananreicherungsanlage statt. Er wird organisiert vom Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen und weiteren Gruppen und Einzelpersonen. Ganzjährig aktuelle Informationen zur Urananreicherungsanlage Gronau, Urantransporten oder Atomwaffen haben wir extern verlinkt. 

Archiv 2018: 250 Menschen beim Gronauer Ostermarsch

Foto mit freundlicher Unterstützung der Anti-Atom-Aktuell-West